Ökumenische Erklärung von Lampedusa

 

Ökumenische Erklärung von Lampedusa von der Internationalen Konferenz “Die Grenze leben und bezeugen” 30. September bis 3. Oktober 2017

Wir sind Christinnen und Christen unterschiedlicher Traditionen aus Europa und den Vereinigten Staaten, die sich vom 30. September bis zum 3. Oktober 2017 in Palermo treffen, um unser Engagement für Migranten und Asylbewerbern zu bekräftigen und sie willkommen zu heißen. Als Katholiken, Orthodoxe und Protestanten haben wir uns ökumenisch bei der Aufnahme von Geflüchteten beteiligt und die Anliegen und Vorschläge von Experten und Vertretern der Zivilgesellschaft, die zu unserer Debatte beigetragen haben, berücksichtigt.

Am 3. Oktober reisen wir nach Lampedusa, um dort an die Opfer des Schiffbruchs vom 3. Oktober 2013 zu erinnern, wo 368 Migranten einige Seemeilen von der Küste entfernt starben. Nach dem Abschluss dieser Versammlung und des Gedenkens kehren  wir mit folgendem Aufruf in unsere Kirchen und ökumenischen Einrichtungen zurück, in denen wir uns engagieren:

Schwestern und Brüder, wir sollten immer daran denken, dass der Schutz und die Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen im Mittelpunkt unseres Glaubens an Christus steht. Diese Werte stehen im Zentrum der christlichen Botschaft, zu deren Verkündigung wir aufgerufen sind. Wir sollten immer daran denken, dass gemäß der Botschaft des Evangeliums, die unseren Glauben nährt, Migranten und Flüchtlinge, die unter uns leben, grundlegende Rechte haben, die nicht zu unseren Gunsten oder im Namen unserer nationalen Interessen eingeschränkt oder verweigert werden dürfen.

Wir sollten daran denken, dass jede Mauer, die uns von unserem Nächsten trennt und diejenigen, die vor Verfolgung und Gewalt fliehen, aufhält, uns von der Liebe des Herrn und unserer Berufung, willkommen zu heißen und zu beschützen wie Er uns willkommen heißt und beschützt, wegführt. Brüder und Schwestern, wir erneuern unser Engagement für die Bereitstellung von Orten des Willkommens und der Sicherheit. Wir bieten Hilfe und Hoffnung, damit die Menschen ihr Leben wiederaufbauen können, nachdem sie Wunden des Krieges, der Verfolgung und des Hungers erlitten haben. Wir laden auch Migrantinnen und Migranten ein, ihre Gaben, Erfahrungen und Stimme einzubringen, um unsere Kirchen offener zu machen und für alle zu sorgen.

Deshalb wenden wir uns gegen jede Politik der Schließung oder Änderung der Grenzen, die den Zugang von Männern, Frauen und Kindern, die Anspruch auf internationalen Schutz haben, verhindern oder verweigern.

Deshalb rufen wir jetzt unsere Regierungen und internationalen Institutionen auf, sichere Wege und humanitäre Korridore zu gewähren für Flüchtlinge, Asylsuchende und für Personen, die in Gefahr oder unter Bedingungen der Verletzlichkeit sind.

Wir fordern diejenigen auf, die politische Entscheidungsträger sind, sich neuer wirtschaftlicher, politischer, militärischer und umweltbezogener Faktoren bewusst zu werden, die die Menschen dazu bewegen, in stabilere und wohlhabende Länder zu flüchten, und eine humane und inklusive Auslegung des Rechts auf internationalen Schutz und Asyl zuzusichern.

Deshalb unterstützen wir eine Politik der Stabilisierung und der wirtschaftlichen Unterstützung für Länder, die heute nicht in der Lage sind, das Überleben und Wachstum für viele ihrer Bürger zu garantieren.

Und deshalb möchten wir unsere Kirchen dazu aufrufen, sich an die Regierungen und Behörden zu wenden, damit diese eine humanere und offene Politik für Flüchtlinge implementieren, Brücken als Instrumente der Solidarität und Zeichen der Hoffnung zu bauen. Deshalb bitten wir Gott um Hilfe, uns darin zu unterstützen, unserem Nächsten zu dienen, der an unseren Grenzen klopft.

For questions please contact:

Henrik Hansson
CEC Communication Coordinator
Tel: +32 2 234 68 42
e-mail: hhansson@cec-kek.be
Website: www.ceceurope.org
Facebook: www.facebook.com/ceceurope
Twitter: @ceceurope

The Conference of European Churches (CEC) is a fellowship of some 114 Orthodox, Protestant, Anglican and Old Catholic Churches from all countries of Europe, plus 40 National Councils of Churches and Organisations in Partnership. CEC was founded in 1959. It has offices in Brussels and Strasbourg.

Register
For event

If you request travel subsidies you must clear the planned travel with CEC beforehand!
If you need to share a room please indicate your request in the "Remarks" field below